Amtsgericht Köln

Überblick

Bild: F.F., Justizgebäude Luxemburger Str. 101, 14.05.2012

Grundlegende Informationen
Terminsvertretung
Köln als Gerichtsort

Grundlegende Informationen

Name

Amtsgericht Köln

Anschrift

Luxemburger Str. 101, 50939 Köln

Fernruf

0221 477-0

Telefax

0221 477 33 33

Internet

www.ag-koeln.nrw.de

Bild: F.F., Köln, 14.05.2012

Terminsvertretung

Bild: F.F., Landgericht Köln, 14.05.2012

Rechtsanwalt Feser bietet für Kollegen, die sich die Anreise nach Köln ersparen wollen, Terminsvertretungen zu den üblichen Konditionen vor dem Amtsgericht Köln an. Unverbindliche Anfragen können Sie gerne an info@kanzleifeser.de übermitteln. Sofern keine Termins- oder Interessenskollision besteht, werden nach Bestätigung typischerweise folgende Unterlagen benötigt:
Vollmacht,
Ladung und
Gerichtskorrespondenz.
Diese Unterlagen können Sie sodann per E-Mail, per Fax oder per Post (siehe Kontakt) übermitteln. Nach Terminswahrnehmung werden Sie umgehend einen ausführlichen Terminsbericht erhalten.

Bild: F.F., Eingang des Amtsgerichts Köln, 14.05.2012

Köln als Gerichtsort

Die Besiedelung des heutigen Stadtgebietes der Stadt Köln lässt sich bereits bis in das zweite vorchristliche Jahrtausend zurückverfolgen. Im Laufe seiner Geschichte war Köln Sitz bedeutender weltlicher und geistlicher Gerichte. Auf die Erläuterungen bei wikipedia wird verwiesen.

1794 eroberten die französischen Revolutionstruppen Köln. Anschließend wurde Köln ein Arrondissement innerhalb des Département de la Roer. In Köln befand sich während der französischen Besatzung ein Tribunal, dem die Friedensrichter der Kantone Köln, Bergheim, Brühl, Dormagen, Elsen, Jülich, Kerpen, Lechenich, Weiden und Zülpich nachgeordnet waren.

Zwischen 1819 und 1879 saß der Rheinische Kassationshof als zentrale Berufungs- und Beschwerdeinstanz für die vorerst französisch-rechtlich gebliebenen, westrheinischen Gebiete der preußischen Rheinprovinzen in Köln. Ihm nachgeordnet war der Rheinische Appellationsgerichtshof. Er bestand aus drei Senaten. Dem Rheinischen Appellationsgerichtshof wiederum waren die Landgericht Aachen, Bonn, Düsseldorf, Elberfeld, Kleve, Koblenz, Köln, Saarbrücken und Trier nachgeordnet. In Köln gab es ein Handels- und zugleich Wechselgericht. Im Landgerichtsbezirk Köln gab es folgende Friedensgerichte: Bensburg (heute: Bensberg), Bergheim, Gummersbach, Homburg zur Weil (heute: Ortsteil von Nümbrecht), Kerpen, Köln I-IV, Lindlar, Mülheim a. Rh. (heute: Kölner Stadtbezirk) und Wipperfürth (hierzu: Hauff, Die Gerichtsverfassung der sämmtlichen deutschen Staaten mit Einschluß der nichtdeutschen Länder des österreichischen Kaiserstaats und unter namentlicher Aufführung aller Ober- und Untergerichte, 1856, S. 59-61 und 67).

Zwischen 1948 und 1950 wurde in Köln als oberste Instanz der Oberste Gerichtshof der Britischen Zone, welche die heutigen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein umfasste, eingerichtet (Verordnung Nr. 98, vgl. Verordnungsblatt für die Britische Zone, Nr. 25 vom 18.11.1947, S. 154 f.). Der Oberste Gerichtshof für die Britische Zone tagte im Gerichtsgebäude am Reichenspergerplatz, wo heute das Oberlandesgericht und ein Teil des Amtsgerichts sitzen.

Heute sitzen in Köln folgende Gerichte: Amtsgericht Köln, Landgericht Köln, Oberlandesgericht Köln, Verwaltungsgericht Köln, Finanzgericht Köln, Sozialgericht Köln, Arbeitsgericht Köln und das Landesarbeitsgericht Köln.

Kontakt

Rechtsanwalt Frank Feser
Dellbrücker Mauspfad 319
51069 Köln
Telefon: 0221 800 38 50
Telefax: 0221 800 38 60
E-Mail: info@kanzleifeser.de

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.